12 Dinge, die man beim Fotoshooting beachten sollte

12 Dinge Fotoshooting Bam Larsson

Professionelle Bilder können auch mit vergleichsweise bescheidenen Mitteln geschossen werden. Dabei gibt es einige Fallen, die es zu umgehen gilt und zahlreiche weitere Tipps und Tricks um, zum gewünschten Ergebnis zu kommen. Die Tipps sind in die Kategorien Vorbereitung (1-7) und Durchführung (8-12) eingeteilt. Die Nachbereitung per Bildbearbeitungsprogramm (i.d.R. Photoshop) wird hier nicht behandelt.


Die hier aufgeführten Punkte sollen dir dabei helfen die Organisation eines Fotoshootings zu strukturieren und sicherzustellen, dass nichts vergessen wird. Die Fotos oben haben wir innerhalb von vier Stunden mit einem Budget von unter EUR 100,- geschossen.

Vorbereitung

  1. Der Zweck
  2. Beziehung zwischen Fotograph und Model
  3. Die Location
  4. Outfits
  5. Verpflegung und Wohlbefinden
  6. Körperpflege
  7. Vertragliches
  8. Zeit
  9. Styling und Make-up
  10. Technische Ausstattung / Licht
  11. Darstellung von Produkten
  12. Richtig posen - aber wie?

Gibt es noch weitere Punkte, die deiner Meinung nach unbedingt beachtet werden müssen? Dann schreib doch einen Kommentar, damit wir diese Liste weiter ergänzen können. Bei Fragen kannst du dich gerne jederzeit an info(at)bam-larsson.de wenden.

Vorbereitung und Planung des Fotoshootings

1. Der Zweck

Zunächst einmal müsst ihr euch darüber im Klaren sein wozu ihr das Shooting macht. Sind es Bilder für die Mappe des Fotographen? Ein Geschenk für den Freund des Models? Produktshots? Bilder für einen Onlineshop?

 

Oftmals kommt es vor, dass die Bilder für mehrere Zwecke verwendet werden sollen und jeder der Beteiligten andere Vorstellungen und Erwartungen an die Bilder hat. Dies gilt es unbedingt im Vorfeld abzuklären. Macht euch unbedingt auch Gedanken in welchem Format ihr die Bilder braucht.

 

Wenn ihr ein für eure Homepage eine Mischung aus Hoch- und Querformat braucht, der Fotograph aber den ganzen Tag nur Querformat schießt, habt ihr ein Problem.

Instruktionen beim Fotoshooting von Bam Larsson
Behind the Scenes beim Shooting von Bam Larsson

2. Die Beziehung zwischen Fotograph und Model

Wenn Model und Fotograph sich nicht kennen, dann ist es sinnvoll, dass sie sich schon vor dem Shooting kurz kennenlernen. Falls sie in einer anderen Stadt leben, dann können sie auch einfach mal 10 Minuten telefonieren. Das nimmt dem Model eventuell ein bisschen die Anspannung und hilft gut zu starten. Ansonsten können sich alle auch morgens etwas früher treffen und einen Kaffee zusammen trinken.

 

Man kann auf den Fotos sehen, ob das Model sich wohlfühlt und wenn die Chemie zwischen den beiden Stimmt und das Model dem Fotographen vertraut, dann erleichtert das die Arbeit ungemein und spart vor allem auch Zeit (=Geld).

3. Die Location

Vor welchem Hintergrund die Bilder geschossen werden entscheidet über das Ambiente, das die Bilder anschließend vermitteln. Auch deswegen ist es wichtig den Zweck des Shootings vorher zu definieren. Wenn zum Beispiel ein Produkt im Vordergrund stehen soll, dann ist ein unauffälliger, einfarbiger Hintergrund sinnvoll.

 

Wenn mit den Bildern einen bestimmten Lifestyle rüber gebracht werden soll, dann ist ein lebhafter Hintergrund angebracht.

 

Wichtig ist dabei, dass ihr nicht versucht alles auf einmal zu machen. Ein Foto kann nicht professionell, locker, stilvoll, verrucht und witzig gleichzeitig sein. Entscheidet euch und wechselt gegebenenfalls die Locations, aber seid euch bewusst, dass das jedes Mal Zeit kostet.

Fotoshooting Bam Larsson Location
Auskundschaften der Location

Zur Frage drinnen oder draußen: In der Regel ist die Beleuchtung draußen einfacher. Wenn das Wetter mitspielt, kann die Beleuchtung auch ohne Einsatz von Blitz, etc. ausreichend gut sein. Allerdings seid ihr eben vom Wetter abhängig und wenn es nach wochenlanger Planung plötzlich regnet habt ihr u. U. ein Problem. Hier ist entscheidend welche Optionen ihr überhaupt habt und wie flexibel die Beteiligten sind.

4. Die Outfits

Packt ausreichend verschieden Outfits und Accessoires mit ein. Im Laufe des Shootings kommen automatisch neue Ideen und es ist schade, wenn ihr dann nicht flexibel reagieren könnt. Im Zweifel lieber ein paar Schuhe mehr einpacken.


header stockholm hoodies

Bio T-Shirts aus dem hohen Norden

Die Schweden wussten schon immer was gut ist und der werte Herr Larsson scheint da keine Ausnahme zu sein.



5. Verpflegung und Wohlbefinden

Früher oder später bekommt jemand Hunger. Durst sowieso. Seid vorbereitet und plant auch kleine Pausen ein. Wahrscheinlich habt ihr keine Zeit (und kein Geld) die ganze Mannschaft ins Restaurant auszuführen. Also packt ein paar Sandwiches (ist jemand Vegetarier?) und Softdrinks ein.

 

Falls es kalt sein sollte, freut sich sicher jemand über Tee. Wird es ein langer Tag, ist Kaffee in der Thermoskanne eine gute Idee. Vielleicht ist es das erste Shooting für das Model und es wünscht sich ein Gläschen Sekt zum locker werden. Mehr sollte es nicht unbedingt sein.

 

Wenn ihr Draußen seid, dann stellt sicher, dass ihr auf alle Eventualitäten vorbereitet seid und sich die Models z.B. in den Pausen auch irgendwo aufwärmen/abkühlen können.

Fotoshooting Models beim Aufwärmen
Aufwärmen im Auto

6. Die Körperpflege

Es klingt vielleicht banal, aber Körperpflege sollte hier nicht unerwähnt bleiben. Man spart sich eine Menge Stress am Morgen des Shootings, wenn man die Haare bereits am Vorabend gewaschen und sich bereits rasiert hat. Auch wenn es nicht um Aktofotos geht, stört eine schlecht rasierte Achselhöhle das Gesamtbild empfindlich und muss im Nachhinein aufwändig retuschiert werden.

7. Vertragliches

Ein für viele Leute nerviges Thema, das aber unbedingt besprochen gehört. Wer darf die Bilder wo, für was und wie lange nutzen? Es kein Zeichen mangelnden Vertrauens diese Dinge auf einem Blatt Papier festzuhalten, sondern Ausdruck von Professionalität. So sind alle Seiten abgesichert und jeder weiß was er mit den Bildern darf und was nicht.


Newsletter abonnieren

Verpass keine exklusiven Angebote, Neuheiten und interessante Einblicke mehr. Gleich einschreiben!




Die Durchführung

8. Die Zeit

Ein typisches Problem bei Fotoshootings ist Zeit. Deswegen ist es wichtig, dass es zumindest einen groben Zeitplan gibt und alle Akteure pünktlich erscheinen. Styling, Umziehen, Aufbau von technischem Equipment und Locationwechsel nehmen Zeit in Anspruch, die unbedingt berücksichtigt werden soll.

 

Schließlich bedeutet die Planung und Durchführung eines Fotoshootings einen gewissen Zeit- und Kostenaufwand, bei dem man am Ende nicht mit einem halbfertigen Produkt dastehen will.

9. Styling und Make-up

Wenn es sich nicht gerade um ein reines Produktshooting handelt, sind in der Regel Models im Spiel, die natürlich gestylt und geschminkt werden müssen. Hier ist es eine Frage des Budgets, ob man sich professionelle Hilfe mit ins Boot holt oder alles selbst macht. Wenn die Models eigene Klamotten tragen sollte man unbedingt darauf achten, dass alles frisch gewaschen und gebügelt ist.

10. Technische Ausstattung / Licht

In der Regel liegt es in der Hand des Fotographen für die richtigen Lichtverhältnisse zu sorgen. Bei einem Shooting im Freien bedeutet dies in der Regel weniger Aufwand als in geschlossenen Räumen. Wer keine professionellen Geräte zur Verfügung hat und kein Budget welche auszuleihen, dem bleibt nur eines übrig: ausprobieren.

 

Licht ist einer der wichtigsten Aspekte für professionelle Bilder und spielt, falls ihr das Equipment selbst besorgen müsst, natürlich auch in der Vorbereitung eine große Rolle. Dieses Thema ist aber zu umfangreich für diesen Post. Einen guten Einstieg in dieses Thema findet ihr bei modelblicke.de oder bei der kleinen Fotoschule.

 

Unser Low-Budget Tipp: Baustrahler mit Pergamentpapier.


11. Die Darstellung von Produkten

Falls ihr die Fotos macht um ein bestimmtes Produkt darzustellen (z.B. für einen Online-Shop), dann macht euch unbedingt vorher darüber Gedanken welche Merkmale des Produktes für einen Interessenten wichtig sind.

 

Wenn ihr zum Beispiel T-Shirts fotographieren wollt, dann interessiert einen potentiellen Kunden nicht nur das Motiv, sondern auch der Schnitt, die Textur des Stoffes, die Verarbeitung des Nähte, etc. Versetzt euch in die Rolle eines neutralen Betrachters und überlegt, was ihn alles interessiert. Neben diesen technischen Aspekten geht es selbstverständlich auch um den Lifestyle, der mit dem Foto ausgedrückt wird.

 

Wenn ihr vorher schon wisst wie die Produkte dargestellt werden sollen, werdet ihr ein besseres Ergebnis erhalten, als wenn ihr „einfach mal ausprobiert“. Überlegt euch ebenfalls in welchem Format die Fotos später präsentiert werden. Die besten Produktshots im Querformat sind wertlos, wenn der Shop nur Bilder im Hochformat erlaubt.

 

12. Richtig posen - aber wie?

Wer zum ersten Mal vor der Kamera steht wird leicht nervös. Selbst wer auf Urlaubs- und Partyfotos in der Regel natürlich charmant rüber kommt, bekommt in dieser künstlichen Situation vor einer eventuell fremden Person unter Umständen kalte Füße. Deswegen ist die vorhin angesprochen Chemie zwischen Model und Fotograph so wichtig. Ob sich jemand wohlfühlt und gute Laune hat kann man auf dem Foto sehen.

 

Neben der Mimik ist die Körperhaltung besonders wichtig. Durch Spannung im Oberkörper wirken Models auf Fotos dynamischer. Was die Posen angeht, sollte der Fotograph das Model instruieren und sich dabei klar ausdrücken. Hilfreich sind dabei vorbereitete Ausdrucke von guten Beipielen.

 

Kleiner Tipp: Falls es nicht so richtig flutscht und einfach keine richtige Stimmung aufkommen will: immer ein paar kleine Witze auf Lager haben um das Model zum Lachen zu bringen.

 

Fotoshooting Bam Larsson T-Shirt Darstellung
gute Sichtbarkeit des T-Shirts

Zusammenfassung

Wie ihr seht gibt es zahlreiche Punkte, die für ein erfolgreiches Fotoshooting beachtet werden müssen. Diese Auswahl ist mit Sicherheit nicht vollständig und wenn du der Meinung bist, dass etwas Wichtiges vergessen wurde, dann nütze bitte die Kommentarfunktion und hilf diese Sammlung zu vervollständigen.

 

Auch wir haben einmal klein angefangen und einige Anfängerfehler gemacht, die ihr mit Hilfe dieser Liste hoffentlich vermeiden könnt. Einen Bericht über unser erstes Fotoshooting findet ihr hier.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0